Beschlossen: Keine Kontaktbeschränkungen mehr für Geimpfte und Genesene

Wer gegen Corona geimpft ist oder bereits infiziert war, bekommt mehr Freiheiten - nach dem Bundestag hat der Bundesrat der neuen Regelung zugestimmt.

 

Ob beim Friseur, im Zoo oder beim "Click and Meet" im Einzelhandel: Wer zweimal geimpft ist oder schon nachweislich Corona hatte, muss in NRW schon seit Montag keinen negativen Schnelltest mehr vorweisen.

 

Am Donnerstag hatte der Bundestag noch weitere Freiheiten beschlossen. Das Gesetz passierte am Freitag auch den Bundesrat. Wenn die Regelung nun schnell im Bundesgesetzblatt veröffentlicht wird, könnten die Lockerungen bereits zum Wochenende gelten.

 

Was wird gelockert?

Das sind die neuen Freiheiten: Wer geimpft oder genesen ist, muss abends keine Ausgangsbeschränkungen mehr beachten. Außerdem werden diese Personen bei den Regeln zu Kontaktbeschränkungen nicht mitgezählt. Das hieße zum Beispiel in Landkreisen mit einer Inzidenz mehr als 100: Ein Haushalt plus eins - plus beliebig viele Geimpfte oder Genesene.

 

Geimpfte und Genesene sind künftig nicht nur gleichgestellt mit negativ Getesteten, wie bisher - sie würden sogar mehr Rechte genießen. Die Regierung begründet das damit, dass bei negativen Coronatests ein größeres Fehlerrisiko besteht.

 

Zudem müssen vollständig Geimpfte und genesene Menschen nur noch in Ausnahmefällen nach Reisen in Quarantäne - etwa, wenn sie aus einem Virusvariantengebiet einreisen.

 


Ab wann gilt man als vollständig Geimpft?


Nachweis für geimpfte Personen

Mitglieder die vollständig geimpft sind , müssen bei Treffveranstaltungen im GLZ  zusammen  mit dem Impfpass und dem Personalausweis einmalig belegen, in dem die Impfungen eingetragen sind. Wer seinen Impfpass verloren hat, bekommt beim Impftermin eine Impfersatzbescheinigung, die ebenfalls als Nachweis dient.

 

Später kommt noch der digitale Impfausweis auf dem Smartphone.

 

Die Maskenpflicht und AHA Regeln bleiben auch für Geimpfte weiter bestehen.


Lina Fischer-Nachfolgerin von Harald Würlich

GutagTag! Mein Name ist Lina Fischer.

 

Am 01.02.2021 habe ich die Arbeit in der Beratungsstelle für Hörgeschädigte in Siegen und Olpe übernommen.

Ich bin Sozialarbeiterin und 30 Jahre alt. Mein Mann und ich wohnen im südlichen Märkischen Kreis. 

Bis jetzt habe ich noch nicht mit Hörgeschädigten gearbeitet.Aber so schnell es geht, möchte ich mich auf Ihre Bedürfnisse einstellen. Deshalb lerne ich schon fleißig Deutsche Gebärdensprache. Ich freue mich auf Sie!

 

 

Leider ist in Corona-Zeiten Beratung nur mit Termin möglich.

Bitte vorher nach Terminen fragen!

Mein Kontakt: Tel.: 0271 50 03 270 Fax: 0271 50 03 279 E-Mail: Lina.Fischer@diakonie-sw.de

Feste Sprechzeiten Siegen, Friedrichstr. 27:

dienstags:14:00 – 17:00 Uhr

donnerstags:09:00 – 12:00 Uhr


Gebärdendolmetscher/innen für den Einsatz in NRW-Impfzentren

Gute Nachricht: Ab jetzt übernimmt das Land NRW die Kosten für Gebärdendolmetscher/innen für den Einsatz "Dolmetschen bei der Impfung gegen den Coronavirus"

Im Anhang ist der Erlass zur Impfung der Bevölkerung und ein Abrechnungsformular.

Download
210205_7. Erlass zur Impfung der Bevölk
Adobe Acrobat Dokument 73.3 KB